Raumrauschen

Fotoserie

Fotografie Kunst

Fotoserie Raumrauschen

Jennifer Braun Fotografie

Fotoserie

Fotografenkollektiv

Fotoserie

Fotografie Jennifer Braun

Fotoserie

Raumrauschen von Jennifer Braun

Fotoserie

Raumrauschen Fotoserie

Fotograf Jennifer Braun

RAUMRAUSCHEN
Ein Raum. Ein Ort. Bekanntes und Unbekanntes treffen aufeinander. Ein unendlicher Raum umschließt eine stets wachsende Anzahl an Orten, von einer immer größer werdenden Anzahl an Personen ein. Die Grenzen sind unscharf, verändern, überschneiden und überlagern sich. Eine Sammlung an persönlichen Orten entsteht. Räume schichten sich zu Gebilden auf, Raumspalten öffnen sich und individuelle Orte verschränken sich zu einem Ganzen.Jede neue Schicht bringt das Raumgefüge ins Wanken, im gleichen Moment gibt sie dem Konstrukt an den Überlagerunspunkten Stabilität. Transparenzen verdichten sich. Leerstellen füllen sich. Zwischenräume schließen sich. Jede Ebene beeinflusst die übrigen, sie tragen sich, existieren scheinbar nur durch die sie umgebenden Schichten und verschieben deren jeweilige Ausdehnung.Ist der Raum starr oder passt er sich uns an? Mit jeder Person – mit jedem beschriebenen Ort – wird der Raum lauter oder doch leiser? Wieviel von mir – wieviel von den anderen?
MURMUR OF SPACE
Some space. Some place. The known and the unknown come together. A sheer endless space includes a permanently increasing number of places, of a growing number of individuals. The borderlines are imprecise, they transform, overlap and intersect. A collection of personalised spaces builds up. Layers of spaces amount to shapes, spacial gaps open up and individual places interconnect to form a new entity.Each new layer shakes the spacial structure, while at the same time stabilizing the whole construct from the points of intersection. Tranparencies become dense. Vacancies fill up. Interspacial gaps are closed. Each stratum influences all others, they carry each other, they seem to exist only through their neighbouring layers, all the while altering their respective spacial expansion.Is space rigid or does it adjust to our actions? With each individual – with each depicted place – is space getting louder, or quieter, after all? How much of me – how much of the other?